Skip to content

Kleiner Corona-Scherz

Einen kleinen Corona-Scherz, der auch noch sprichwörtlich "ins Schwarze" trifft, und den ich in einer Kommentarliste auf youtube gesehen habe, möchte ich hier gerne mit euch teilen:

Hr. D. hat ein Loch in die Wand geschossen, einen Kreis drumherum gemalt und gesagt: "Ich habe getroffen!";-)

 

Masken runter!

Liebe Besucherinnen und Besucher meines Blogs,

es würde mich sehr freuen, wenn ihr euch an meiner ersten change.org-Petition beteiligt, diese unterschreibt und den folgenden Link auch fleissig weiterverbreitet:

http://chng.it/5QLVNR9s

 

Bald ist es Sommer und (hoffentlich) auch richtig schön warm und auch mal heiß. Auch jetzt ist das längere Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung schon eine Qual, aber spätestens dann wird es richtig unerträglich und damit noch gesundheitsschädigender für den Träger als es bisher schon ist. Also: Masken runter!

Schlechtes Gewissen deswegen? Muss keiner haben, weil es bisher keinen einzigen wissenschaftlich-medizinischen Beweis dafür gibt, dass diese Mund-Nasen-Bedeckungen, die die breite Masse trägt, überhaupt einen Nutzen haben und wirklich dabei helfen, die Ansteckung anderer zu minimieren oder gar zu verhindern. Dies können nur die hochwertigen Schutzmasken, die aus gutem Grund dem medizinischen Personal vorbehalten sind und dies auch weiter bleiben sollen, weil sie dort wirklich sinnvoll sind und gebraucht werden.

Für den Träger selbst ist es ohnehin kein Schutz, er schadet damit nur sich selbst, weil er die Viren, Bakterien, Keime und sämtliche Erreger, die er ausgeatmet, gehustet oder geniest hat, und die sich in dem feucht-warmen Milieu unter der Maske natürlich super vermehren können, ständig wieder einatmet. Außerdem destabilisiert man damit sein Immunsystem, und gerade das werden wir für den Aufbau einer Herdenimmunität, um die wir nicht herumkommen werden, dringend brauchen. Also schnellstens runter mit diesen Dingern!

Das Abstandhalten finde ich indes nicht verkehrt. Es schadet einem selbst und dem anderen nicht; und es steht auch für einen gewissen Respekt, den man anderen entgegenbringt, und ist daher auch in manchen Ländern üblich. Wenn man damit das Ansteckungsrisiko für sämtliche ansteckenden Erkrankungen vermindern kann, umso besser. Natürlich sollte man es auch hiermit nicht künstlich übertreiben und die Straßenseite wechseln oder einen Bogen von fünf Metern Radius machen, wenn einem jemand begegnet. Schließlich haben wir es hier nicht mit Cholera, Pest oder ähnlichem zu tun, sondern "nur" mit einem Erreger aus der Gruppe der Corona-Viren, mit denen der Mensch seit langer Zeit schon eine ziemlich friedliche Koexistenz unterhält!

Mental stark!

Hallo, ihr Lieben, heute mal ein kleiner Eintrag zum Thema "Mental stark". Was ist das? Keine Ahnung, ich bin ja kein Mentalist;-). Aber was ich bisher auf diesem Planeten gelernt habe, lässt sich in diesem Fall auf einen einfachen Nenner bringen: Fressen oder gefressen werden, Opfer oder Täter, usw. Anders ausgedrückt: Geht wie ein Schwacher, wie ein Opfer, wie jemand durch die Welt, der erwartet, allem hilf- und schutzlos ausgeliefert zu sein, und die Natur wird euch genauso behandeln, und ihr werdet die entsprechende Resonanz darauf bekommen.

Daher finde ich es in einer Zeit, in der so viele mehr oder weniger seriöse Fakten und Zahlen zum Covid-19-Virus kursieren, besonders wichtig, sich auf sich selbst zurückzubesinnen und sich innerlich, also mental, stark zu machen. Dann nämlich werden wir es auch nach außen hin. Und dann haben wir die besten Chancen, egal wie gefährlich irgendein Virus, oder eine andere Art von Bedrohung sein könnte, diese(s) zu überleben. In diesem Sinne wünsche ich euch allen, dass ihr zu euch selber voller Überzeugung sagen könnt: "Ich bin stark. Komm nur her, liebe Bedrohung, Dir halte ich stand!" Dadurch wird schwache in starke Energie umgewandelt und die Antwort des Universums fällt sicher anders aus als wenn ihr das Gegenteil denkt.

Erfahrungen in diesem Zusammenhang habe ich schon am eigenen Leib gesammelt. Wenn eine Erkältung im Anmarsch ist, dann spürt man das meist schon sehr früh. Wenn man sich dann sofort innerlich dagegen wehrt mit aller zur Verfügung stehenden Energie, auch wenn es sehr anstrengend ist, kann man sich dieses (noch) vom Leib halten bzw. wieder "hinauswerfen". Ich bin dabei noch im "experimentellen Stadium", habe aber schon sehr viele gute Erfahrungen damit gesammelt.

Eine weitere Übung, um sich gegen heraufziehende Krankheiten zu wehren: Dort wo es weh tut, oder unangenehm ist, stellt man sich eine Signalfarbe, am besten Rot vor. Dann stellt man sich vor, dass man an dieser Stelle dieses rote "Etwas" zu einer Kugel formt, aus dem Körper hinausbefördert, und dann - ganz wichtig! - in hohem Bogen und mit Schwung weit von sich weg wirft. Am besten diese Übung mehrfach durchführen, dann wirkt sie besser, zumal man sich nicht immer gleich gut konzentrieren kann.

In diesem Sinne: Gesund und (mental) stark bleiben!